Sonntag, 17. September 2017

Bunt in den Herbst...

oh ja - ich freue mich, es ist vollbracht, die häkeldecke nach einer gratis anleitung
von schachenmayr ist fertig.
bei herrlichstem sonnenschein sind wir samt decke los,
sie muss ja fotografiert werden.

die anleitung gibt es direkt auf der schachenmayer seite zum runterladen,
hier: >>schachenmayr.com/de/gratisanleitungen/plaid<<
es dürfen reichlich kreise gehäkelt werden...


die deckenfotos im kasten, haben wir das wetter genutzt und sind
weiter am wasser entlang.


nun sieht es tatsächlich nach herbst aus, alle felder sind abgeerntet (bis auf den mais)
und werden für die nächste saat flott gemacht.


beim obstparadies altkamp haben wir einen stopp eingelegt.
mir stand der sinn nach pflaumen...


ich habe mich verliebt, dass pferd mit der weißen schnautze ist soooo lieb,
da mussten wir ein zweites mal halten.



auch den großen kurfürsten friedrich wilhelm haben wir besucht.
die preußensäule steht direkt an der küste. 1678 landete seine flotte hier an, um die schweden, die sich dort verschanzt hatten zu vertreiben...
die ganze geschichte gibt es hier  >>wikipedia/preußensäulen... <<

siehe links der pfeil im bild...

in der ferne ist der jachthafen lauterbach zu sehen.





wir packen nun zusammen und es geht nach hause.
noch ein letztes decken-foto, inzwischen weht eine steife briese...


zurück zu hause werden die pflaumen entsteint und zum teil sofort als
pflaumen crumble verbacken. das crumble rezept gibt es hier >> crumble rezept <<


und wie immer gilt auch hier, noch essen solange er - der crumble -  warm ist,
dann schmeckts am besten.

yammi!

ich wünsche euch eine schöne neue woche,
für rügen ist sonne voraus gesagt, sehr schön! 

bis ganz bald. winke, winke von der schönsten aller inseln,
eure

Sonntag, 10. September 2017

Lebensart & Höhenburg...

die LEBENSART messe lockte uns von der insel...
als ich im tourplan las, dass die messe am ersten septemberwochenende auf dem gelände einer
der ältesten bauwerke mecklenburg-vorpommerns, der höhenburg bug stargard,
stattfindet und sich in eben dieser burg ein schnuckelieges burghotel befindet,
welches sogar noch eine hofstube frei hat, gab es kein halten mehr.

mit burgen und alten gemäuern kriege ich herrn hummelellli immer,
also war es ruck zuck beschlossene sache.


wir reisten mit dem zug an, stiefelten zu fuß den berg zur burg hinauf, bezogen unsere
hofstube nr. 12 und verbrachten zwei wunderbare tage...
die höhenburg wurde im 13. jahrhundert erbaut, hier residierten noch 100 jahre danach die
herzöge von mecklenburg-stargard.
heute steht die backsteinburg samt saniertem aussichtsturm, museum, kräutergarten,
hofcafe sowie grünanlagen rund um den berg interessierten besuchern offen.


die burg bietet einen zauberhaften rahmen für die LEBENSART-Messe. die zahlreichen
aussteller fügen sich mit ihren pagoden und ständen, bestückt mit hochwertigen produkten
wie pflanzenarrangements, gartenzubehör, wohnaccessoires, wäsche, technik, kunstobjekte,
delikatessen und und und... wunderbar ins burgleben ein.

schon beim durchschreiten des burgtores war ich hin und weg.... 
eine wunderbare stimmung und wir mittendrin!


vorbei am wurz- und krautgarten geht es zum turm, den mussten wir natürlich besteigen.



auch für das lebliche wohl war bestens gesorgt,
nach kräftig deftigem frühstück vom buffet gab es den tag über hier und da
köstliche kleinigkeiten...




ja und hier bin ich sowas von richtig, erbeerbowle schlürfend
schönigkeiten von greengate, krasilnikoff & co bewundern und streicheln...

abends drehten wir noch eine runde durch den ort burg stargard, in einem wollgeschäft
erstand ich ungeahnt ganz wunderbare schätze, freuten uns über einen schönen
sonnenuntergang hinter der burg und schliefen selig im rustikalen bett


hach was waren das schön tage.
bye, bye LEBENSART 2017, vielen dank für die inspirationen,
es war uns wieder eine freude!
leider, leider kann hier nicht alle fotos zeigen, es sind zu viele.
hoffe aber, dass die besondere stimmung trotzdem ein wenig rüber kam.
sollte die lebensart in eurer nähe halt machen, nichts wie hin:

winke winke von der insel rügen!
bis nächste woche,
eure

quellen: http://www.lebensart-messe.de/ &  http://www.burghotel-stargard.com/

Sonntag, 3. September 2017

Sommerglück samt Mirabellen-Crumble...

oh ja, wir hatten einen wirklich tollen tag!
das wetter ein träumchen, die laune wie immer bestens und als krönung hing der einsame mirabellenbaum - wie auch schon im vergangenen jahr - hoch voller früchte.

bevor ich euch das rezept verrate, nehme ich euch erstmal mit zum mirabellen pflücken.
denn wie heißt es so schön: der weg ist das ziel!

den ersten stopp legten wir in klein zicker am surferstrand ein, mit fischbrötchen
+ erdbeersecco machten wir es uns gemütlich und schauten den surfern und kitern zu.

später dann am wasser entlang richtung thiessow, rum um die ecke - wo bodden
auf ostsee trifft...

witzig die sandbank, läuft man auf ihr entlang, sieht es aus der ferne aus als
schreite man übers wasser :)


statt am strand weiter geht es den uferweg hoch,
je höher man kommt, so schöner der blick.

fast oben angekommen,  zeigt sich klein zicker in voller pracht,
wasser zu beiden seiten.

und da ist er, der mirabellenbaum. ganz allein steht er mitten im grünen.
wir haben nur so viel gepflückt wie wir für einen kuchen brauchen.


samt mirabellen im gepäck wanderten wir weiter berg hoch, wenn wir schon mal hier sind
wird der weg auch zuende gegangen.

denn oben wartete der lotzenturm, die aussicht wollten wir uns nicht entgehen lassen und
sind nun wild entschlossen, irgendwann zum sonnenauf- oder sonnenuntergang
wieder zu kommen.

zurück zu hause fix die mirabellen entsteint
und alles für den mirabellen-crumble vorbereitet.

1) Füllung 1. Teil: vanillepudding kochen (von einem päckchen vanillepudding)
2) Füllung 2. Teil: ca. 800g mirabellen (oder andere früchte), 2 EL fruchtsaft, 150 g zucker,
15 g speisestärke, 20 g mehl, prise salz (alles gut miteinander vermischen)
3) Crumble: 100 g haferflocken, 50 g mehl, 50 g gemahlene mandeln, 80 g butter,
1 eigelb, 120g zucker (per hand zu streuseln kneten)

2/3 der streusel in die form (26er oder 28er) geben, leicht andrücken - der boden ist dann gerade
mal so bedeckt, darauf gleichmäßig den vanillepudding streichen, dann die obstmasse, zum
schluß die restlichen streusel, bei 160°C ca. 40 min backen.

sieht das nicht irre lecker aus!
den kuchen nahmen wir mit zum picknick, er war aufgegessen bevor er kalt werden konnte.
einen klecks vanillesauce dazu und es scheckt himmlisch!
also ihr lieben, nachbacken lohnt sich! :)
ich wünsche euch eine schöne neue woche.
winke winke von der insel rügen,
eure